Institut für Qualifikation und Integration
                                 Ein nach DIN ISO 9001:2015 zertifiziertes Unternehmen

Berufsförderungsdienst

Bundeswehrsoldaten, die sich für eine Laufbahn entschieden haben, also Soldaten auf Zeit (SaZ), steht das Soldatenversorgungsgesetz zur Seite, wenn es um ihren Wiedereintritt in das Berufsleben geht. Demnach werden Aus- und Weiterbildungen gefördert, die zur permanenten Integration in den Arbeitsmarkt führen.

Wortwörtlich laut Soldatenversorgungsgesetz §3 Abs. 1:

Die Leistungen der Berufsförderung ... sollen den Soldaten auf Zeit nach Eignung, Neigung und Leistungsfähigkeit eine individuelle Qualifizierung ermöglichen, sie auf die Zeiten der zivilberuflichen Bildung und der Tätigkeits- oder Beschäftigungssuche vorbereiten, diese Zeiten finanziell absichern und ihnen zu einer angemessenen Eingliederung in das zivile Erwerbsleben verhelfen.

An der Dienstzeit misst sich der Förderanspruch:

  

von 4 bis zu 6 Jahren

bis 7 Monate

von 6 bis zu 8 Jahren

bis 15 Monate

von 8 bis zu 12 Jahren

bis 36 Monate

ab 12 Jahre

bis 60 Monate


Dienstzeit Förderzeitraum   

Zur Vermeidung erheblicher Nachteile kann die Aus- und Weiterbildung auch teilweise während der Dienstzeit durchgeführt werden.

Die Förderung wird auf Antrag gewährt. Grundlage der Bewilligung von Leistungen ist eine frühzeitige und umfassende Berufsberatung bei den Berufsförderungsdiensten schon während der Dienstzeit. Dort wird das Berufs- und Eingliederungsziel als auch das Bildungsziel festgelegt und ein detaillierter Förderplan erstellt.

Es ist möglich an Berufsorientierungs- oder Berufsvorbereitungsmaßnahmen und -praktika während der Dienstzeit teilzunehmen. Zusätzlich können Bewerbertrainingsprogramme besucht werden. Die Maßnahme darf höchstens 4 Wochen dauern (§7 Soldatenversorgungsgesetz).

Zusätzlich zur Förderung der Aus- und Weiterbildung werden folgende Leistungen erbracht:

  • Übergangsgebührnisse: Ab einer Dienstzeit von 4 Jahren (SaZ) werden 75% der monatlichen Dienstbezüge für einen bestimmten Zeitraum als Unterstützung gezahlt. Während der Aus- und Weiterbildung werden 90% der monatlichen Dienstbezüge gezahlt (§11 Soldatenversorgungsgesetz):

  

von 4 bis zu 6  Jahren

bis 7 Monate

von 6 bis zu 8 Jahren

bis 12 Monate

von 8 bis zu  12 Jahren

bis 21 Monate

ab 12 Jahre

bis 36 Monate


Dienstzeit Zeitraum   

  • Übergangsbeihilfe: Einmalzahlung bei normalem Dienstaustritt oder Austritt aufgrund von Dienstunfähigkeit (§12 Soldatenversorgungsgesetz):

  

weniger als 18 Monate

das Eineinhalbfache

18 Monate und weniger als 2 Jahre

das Einvierfünftelfache

2 Jahre und weniger als 4 Jahre

das Zweifache

4 Jahre und weniger als 8 Jahre

das Vierfache

8 bis 20 Jahre

das Sechsfache

ab 20 Jahre

das Achtfache


Dienstzeit Vielfaches der monatlichen Dienstbezüge   

  • Umzugskostenvergütung (§62 Soldatenversorgungsgesetz)
  • Lern- und Lernhilfsmittel (§6 Soldatenversorgungsgesetz)
  • Einarbeitungszuschuss bei schwierigem Wechsel in das Berufsleben (§7 Abs. 5 Soldatenversorgungsgesetz)
  • Arbeitslosenbeihilfe: Ab einer zweijährigen Arbeitlosigkeit werden Sie unterstützt, sofern kein Anspruch auf Arbeitslosengeld besteht. Bei SaZ 2 ist die Beihilfe auf maximal 180 Tage beschränkt (§86a Soldatenversorgungsgesetz)


Zurück zur Übersicht / Back to Overview